Benzinversorgung in ländlichen Gegenden

Menschen auf dem Land kennen das Problem: Die nächste Tankstelle ist oft kilometerweit entfernt, bis man also überhaupt tanken kann, wird zunächst viel Sprit verbraucht.

Tankstellenverteilung in Deutschland

Vor 20 Jahren gab es in Deutschland noch etwa 1.000 Autobahn- und Straßentankstellen mehr, als heutzutage. Die Tendenz spricht dafür, dass es auch in Zukunft in dieser Hinsicht keinen Ausbau geben wird. Den Autofahrer*innen stehen auf deutschen Straßen heute ca. 14.500 Tankmöglichkeiten zur Verfügung. Gerade in den 1960er, genauer gesagt 1970er-Jahren boomte der Tankstellenbau in Deutschland. Zum Vergleich: Damals gab es noch weit mehr als 40.000 Tankstellen, mehr als doppelt so viele wie heute.

Tankstellenbau

Die Sprit-Versorgung auf dem Land

Gerade in ländlicheren Regionen ist die nächste Tankstelle oft sehr weit weg. Zwar besitzen die meisten Ortschaften mittlerweile eigene kleine Supermärkte oder Dorfläden, sodass sich die Menschen mit Lebensmitteln versorgen können. Um das Auto jedoch wieder vollzutanken, muss in die nächste Stadt gefahren werden. Das ist ein großes Problem, da vor allem die Menschen vom Dorf auf ihr Auto oder ihren Traktor angewiesen sind. Die meisten behelfen sich mit Kanistern und können so etwas extra Sprit an der Tankstelle mitnehmen. Allerdings darf in Deutschland nur eine begrenzte Menge in solchen Behältnissen im Auto transportiert werden, sodass dies auch keine Lösung des Problems darstellt. Der Tankstellenbau auf dem Land ist ebenso überschaubar, da die Nachfrage in kleinen Ortschaften natürlich sehr gering ist und somit diese Gegenden nicht wirklich attraktiv sind, um hier Tankmöglichkeiten zu errichten.

Alternativen zu Benzin und Diesel

Immer mehr Menschen legen sich heutzutage Elektroautos zu, auch landwirtschaftliche Geräte können mittlerweile mit Strom statt Benzin oder Diesel betrieben werden. Das Praktische daran ist, dass sich jede Privatperson eine Ladestation in die Garage oder an das Haus bauen kann, um so unabhängig von anderen Betriebsmitteln zu sein. Nachdem das Auto oftmals nur wenige Stunden am Tag überhaupt benötigt wird, kann es so in jeder unbenutzten Phase aufgeladen werden.

Auf diese Art und Weise kann jeden Morgen die volle Reichweite der Elektrofahrzeuge genutzt werden. Bei Stromanschlüssen für E-Autos steigt die Zahl der Ladestationen im Gegensatz zu handelsüblichen Tankstellen enorm an. Im dritten Quartal im Jahr 2022 stehen in Deutschland über 28.000 Ladestationen bundesweit zur Verfügung, im letzten Quartal waren es noch 24.000. Die Zahlen beweisen den schnell fortschreitenden Ausbau dieser umweltfreundlichen Tankvariante. Zu diesen 28.000 öffentlichen Stationen müssen allerdings auch noch tausende private Stationen hinzugezählt werden. Eine Versorgungslücke muss also mit E-Autos in der Bundesrepublik nicht befürchtet werden.

Bildnachweis: photowahn/Adobe Stock