Gasanbieter: Wo liegen die Unterschiede?

Gas ist ein fossiler Energieträger, der sich für das Heizen, Kochen und Aufbereiten von Warmwasser optimal eignet. Mittlerweile nutzt etwa die Hälfte aller deutschen Haushalte den potenten Brennstoff. Allerdings gibt es dabei große Unterschiede, sowohl beim Anbieter, der Herkunft als auch bei den Preisen für Gas. Deshalb lohnt sich ein Gasvergleich, um die Kosten im Bezug auf das Eigenheim besser zu kalkulieren.

Gasanbieter in Deutschland

Inzwischen gibt es bundesweit fast tausend Gasanbieter, wobei es sich in den meisten Fällen um regionale Versorger handelt. Da nur eine bestimmte Gegend abgedeckt wird, sind solche Angebote sehr beschränkt. Dazu zählen vor allem die örtlichen Stadtwerke und lokalen Grundversorger. Jedoch arbeiten zahlreiche Gaslieferanten auch überregional, manche sogar auf nationaler Ebene, unter anderem:

  • Energiekonzerne
  • Discountmarken
  • Bio- und Ökogaslieferanten
  • Verbunde von mehreren Stadtwerken

Nicht nur die Anbieter sind regional verschieden, auch bei den Preisen gibt es große Abweichungen.

Kosten für die Versorgung mit Gas

Die Preisgestaltung für Gas hängt von sehr vielen Faktoren ab, deshalb ergeben sich diesbezüglich extreme Differenzen. Seit ein paar Jahrzehnten können Verbraucher den Gasversorger frei wählen und dabei viel Geld sparen, davor waren die Dienstleistungen des örtlichen Versorgers obligatorisch. Wer mit seiner Therme nach dem Umzug das erste Mal Gas aus dem öffentlichen Gasnetz benutzt, schließt direkt einen Vertrag mit dem regionalen Gasanbieter ab. Zwar ist dieses Vorgehen sehr praktisch, allerdings sind die Preise für die Grundversorgung deutlich höher. Durchschnittlich zahlen die Konsumenten rund 20 Prozent mehr für die Gasrechnung als bei alternativen Anbietern. Aus diesem Grund sollte innerhalb von drei Monaten nach dem Einzug ein Tarifwechsel erfolgen. Wenn diese Zeitspanne nicht eingehalten wird, ist eine Kündigungsfrist von zwei Wochen vorgeschrieben. Vor dem Wechsel sollten Verbraucher unbedingt einen Gasvergleich durchführen, um die besten Preise für den eigenen Wohnort in Erfahrung zu bringen. So lassen sich die infrage kommenden Gasanbieter genau miteinander vergleichen und im Anschluss viel Geld sparen.

Durchschnittlich zahlen die Konsumenten rund 20 Prozent mehr für die Gasrechnung als bei alternativen Anbietern.

Erforderliche Daten für den Vergleich der Gasanbieter

Gastarife unterscheiden sich regional, deswegen ist für den Gasvergleich die Postleitzahl maßgeblich. Für die Durchführung spielt ebenfalls der ungefähre Jahresverbrauch in Kilowattstunden eine wichtige Rolle, der sich von der letzten Gasrechnung ablesen lässt. Dabei kann es sich entweder um eine Jahresabrechnung oder Endabrechnung handeln. Für den konkreten Gaswechsel benötigt der neue Anbieter die Zählernummer und den Zählerstand des häuslichen Gaszählers. Wer vor dem Umzug in einer Wohnung ohne Gastherme gelebt hat, kann sich an bestimmten Richtwerten orientieren. Entscheidend ist, ob das Gas für eine Wohnung oder ein Einzelhaus gebraucht wird. Dabei wird auch die Größe der Wohnfläche mit einbezogen. Des Weiteren lässt das Baujahr des Gebäudes hinweisende Rückschlüsse auf den Zustand der Dämmung zu. Aber auch der persönliche Verbrauch ist diesbezüglich einzurechnen, welcher extrem variieren kann. Wenn lange Duschen und Bäder an der Tagesordnung sind, genauso wie stark beheizte Räume, erhöht sich erheblich die Gasrechnung.