Vinyl zum Kleben oder Klicken?! Wir geben Tipps!

Vinyl ist ein synthetisches Material, das in vielen Wohnbereichen verwendet wird. Vinylböden sind dabei besonders beliebt und werden in zahlreichen gewerblichen und privaten Umgebungen eingesetzt. Solche Vinylböden besitzen ein strapazierfähiges Material, das sich ideal für Bereiche eignet, die regelmäßig begangen werden. Es ist einfach zu verlegen und vor allem auch zu pflegen, was es daher so besonders begehrenswert macht. Gerade Klick Vinyl wird hier besonders gern verwendet.

Die Vorteile liegen eindeutig auf der Hand

Vinylböden haben gegenüber anderen Bodenbelägen mehrere Vorteile. Beispielsweise ist Vinylboden leicht zu reinigen, da er weder geschliffen noch mit dem Mopp geschrubbt werden muss. Gerade bei leichten Verschmutzungen reicht es in der Regel vollkommen aus, wenn man diesen saugt. Darüber hinaus widersteht Vinylboden abrasiven Reinigungsmitteln, was ihn widerstandsfähig gegen Schäden durch Schmutzansammlungen macht. Zudem bietet ein derartiger Vinylboden eine rutschfeste Oberfläche, die verhindert, dass Menschen ausrutschen und stürzen. Außerdem macht die Erschwinglichkeit des Vinylbodenbelags ihn zu einer guten Wahl für preisbewusste Kunden und Vermieter, die nur ein geringes Budget zur Verfügung haben.

Die rutschfesten Eigenschaften von Vinyl machen ihn zu einer ausgezeichneten Wahl für Bereiche mit regelmäßigem Fußgängerverkehr wie Flure und Eingänge. Dennoch gibt es einige kleine Einschränkungen. Beispielsweise funktionieren stark frequentierte Bereiche wie Flure und Eingangsbereiche in öffentlichen Gebäuden besser mit Teppich- oder Fliesenverlegung. Hier würde ein Boden aus Vinyl sonst schnell verschlissen aussehen.

Was ist die bessere Option? Kleben oder doch lieber klicken?

Klick Vinyl hat im Allgemeinen eine höhere Festigkeit und Stabilität als Vinyl zum Kleben. Auf diese Weise wird selbst der leichteste Druck die Schnappverbindung nicht beschädigen. Dadurch ist diese Ausführung auch deutlich unempfindlicher gegenüber unebenen Oberflächen und man spart auch Zeit beim Verlegen.

Küchenboden

Kann das Material brechen?

Zu weiche Untergründe können Vinyl instabil machen und zum Bruch führen. Mit Teppich oder ähnliche belegte Böden müssen entfernt und entsprechend gereinigt werden. Wie bei vielen anderen Materialien auch, gibt es bei Vinyl recht unterschiedliche Stufen der Qualität. Will man einen derartigen Boden in einem Bereich zur Anwendung bringen, wo die Belastung bzw. der Publikumsverkehr sehr groß ist, sollte man in jedem Fall nicht die preiswerteste Variante wählen.

Sind Böden aus Vinyl eigentlich wasserdicht? Oder können Schäden entstehen?

Es kommt auf den Klick-Vinylboden an. Jedoch gibt es wasserfestes Vinyl zum Klicken, das auch für Badezimmer und andere Feuchträume geeignet. Allgemein muss man ganz klar festhalten, dass Vinyl recht widerstandsfähig gegenüber Wasser ist. Dies ist auch der Grund, warum man Vinyl im Zweifelsfall besser einem Boden aus Laminat vorziehen sollte. Kippt ein Eimer auf einem Boden aus Laminat aus, so wird sich dieses im Anschluss verfärben und aufquellen. Ähnliche Probleme können auch bei einem Boden aus Parkett entstehen. Vinyl ist daher wirklich nahezu immer die beste Wahl.

Bildnachweis: unsplash.com